Herbert Wagner
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Eisenbahnstr. 52
50189 Elsdorf
Tel.: 02274 7927

 

 

 

Empfängnis-verhütung
Schwangerschaft
Kinderwunsch
gynäkologische Infektionen
diverse Themen
 
 

 

Richtige Intimhygiene

Die natürliche Basis
Der normale Ausfluss aus der Scheide reguliert sich - je nach Situation und Bedürfnis - selbst. Bei erhöhter Durchblutung im Unterleib (sexueller Erregung, warmer Kleidung,Hosen) nimmt er zu, bei Stress, Hormonmangel und Kälte ab.
Die Haut im Intimbereich ist nicht nur sehr empfindlich, es befinden sich dort auch - genau wie in den Achselhöhlen viele Schweißdrüsen, so genannte apokrine Drüsen. Sie sondern ein Sekret mit vielen fettartigen und geruchsaktiven Stoffen ab, die zu unserem persönlichen Geruch beitragen.

Das ist entwicklungsphysiologisch so zu erklären, dass der Mensch vom Affen abstammt und Affen einen viel ausgeprägteren Geruchssinn haben. Sie identifizieren ihre Partner über die Nase. Wir dagegen versuchen durch künstliche Duftstoffe, unseren "Eigengeruch" zu kaschieren - dabei siganlisiert signalisiert ein für uns angenehmer Körpergeruch eigentlich, dass man genetisch zueinander passt.

Zuviel Hyiegen schadet!
Klar, dass man im Intimbereich sauber sein möchte. Aber zu häufiges Waschen mit aggressiven" Waschlotionen zerstört den schützenden Säuremantel der Haut. Dann haben Krankheitserreger ein leichtes Spiel.
Es reicht vollkommen aus, sich ein- bis zweimal täglich den Genitalbereich mit klarem, lauwarmem Wasser zu waschen oder maximal eine milde, pH-neutrale Waschlotion zu verwenden. Am besten ist ein kurzes Duschbad. Die Scheide hat eine selbstreinigende Funktion, zu der sie Milchsäurebakterien braucht. Wenn man die "wegwäscht", stört man die natürliche Reinigungsfunktion und bringt den gesunden Bakterienhaushalt durcheinander.
Feuchte Waschlappen sind ein Paradies für Krankheitserreger - zur Intimhygiene deshalb besser weglassen!
Nach dem Waschen gründlich abtrocknen, denn in den Hautfalten des Intimbereichs kann sich Feuchtigkeit halten, was die Entstehung von Ekzemen und Pilzinfektionen begünstigt - gerade Pilze lieben es feucht und warm!
Da auch im Darm immer Pilze und Bakterien vorkommen, sollte stets von vorne nach hinten abgeputzt und gewaschen werden. Ansonsten könnten Darmbakterien leicht in die Scheide verschleppt werden.
Intimlotionen, Feuchttücher und normale Seife können Allergien und Hautreizungen auslösen, Scheidenspülungen zerstören die natürliche Scheidenflora. Am besten kommt man ohne diese Dinge aus!

Frauen, die häufig unter Entzündungen leiden, verzichten besser auf synthetische Unterwäsche und tragen reine Baumwolle. Denn Synthetik kann Schweiß nicht aufsaugen und durch die erhöhte Feuchtigkeit wird das Entzündungsrisiko noch größer. Wenn man in solchen Fällen auch noch zu Slipeinlagen mit Plastikfolie greift, erzeugt man zusätzlich einen Wärmestau und ebenfalls erhöhte Feuchtigkeit. Die Folge: Entzündungen nehmen kein Ende und die Neigung zu Pilzinfektionen wächst. Das gleiche gilt übrigens auch für enge Hosen, die keine Luftzirkulation zulassen.
Slipeinlagen sind generell für die täglich Hygiene nicht schlecht - solange sie luftdurchlässig und nicht parfümiert sind. Damit hat man ein gutes, sicheres Gefühl, denn der Intimbereich bleibt luftig, trocken und frisch.

Während der Regel gelten andere Regeln
Solange die Blutung anhält, ist es empfehlenswert, sich mehrmals täglich zu waschen. Aber auch in dieser Zeit reicht klares Wasser aus.
Wer bevorzugt Tampons benutzt, sollte sie während der ersten 2 bis 3 Tage regelmäßig wechseln (alle 3 bis 6 Stunden, je nach Blutungsstärke), weil sonst die Vermehrung von Bakterien unnötig gefördert wird. Danach reicht es, wenn alle 4 bis 8 Stunden gewechselt wird.
Für die abklingenden Tage gibt es extra kleine Tampons, die Sinn machen, weil sie wirklich ausschließlich die schwache Blutung aufsaugen - und nicht zusätzlich Feuchtigkeit aus der Scheidenschleimhaut ziehen und die Scheide damit trocken und anfällig für Infektionen machen. Bei einer bestehenden Infektion verwendet man besser Binden.
Generell ist es ratsam, Binden zu benutzen, die nicht mit Synthetik umhüllt sind. Denn die Feuchtigkeit staut sich im Bindeninneren und bildet so einen optimalen Nährboden für Pilze und Bakterien. Duftstoffe in parfümierten Binden können Scheideneingang und Harnröhrenausgang reizen.

Alltägliche Intimhygiene im Überblick:
o Täglich den Slip wechseln - damit beugt man nicht nur Hautreizungen, sondern auch Infektionen und Entzündungen vor.
o Baumwollunterwäsche statt Synthetik - Baumwolle ist saugfähig und luftdurchlässig, so dass die Schamgegend immer trocken ist. Moderne Mikrofasern sind ebenfalls luftdurchlässig und viele sind bei 60° waschbar.
o Slips tragen, die bei 60 Grad gewaschen werden können - nur bei dieser hohen Temperatur werden Keime, die unangenehme Scheideninfektionen hervorrufen können, abgetötet. Für Slips, die nur geringere Wasch-Temperaturen aushalten, gibt's spezielle, desinfizierende Spülungen.
o Die Scheide einmal täglich waschen - dazu gehören Vorhof, Schamlippen, und Schamspalte. Klares Wasser reicht aus. Am besten mit der Hand oder mit der Handbrause waschen.
o Immer gut abtrocknen - dafür ein Extra-Handtuch benutzen.

© Herbert Wagner, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Eisenbahnstr. 52., 50189 Elsdorf, Tel.: 02274 7927, Fax: 02274 4534
http://www.HerbertWagner.de                         E-mail: Herb.Wagner@t-online.de